Die schönsten neuen Taschen der Saison
Designer-Handtaschen & It-Bags

Tod‘s Cape – Amorphe Form und kluges Design

Nach der Puzzle Bag von Loewe, der Marina von Valextra ist die Tod‘s Cape Handtasche ein weiteres Beispiel für kunstvolle Handwerkskunst, die modernstes Design umzusetzen versteht. Der Shopper Cape lebt neben seiner vollendeten Form von aparten Details und einer matten Lederqualität, die für Tod‘s zum Markenzeichen geworden ist.

Amorphe Seitenpartien mit Magnetknöpfen

Die Cape Handtasche von Tod‘s mit ihrer geschwungenen Optik scheint einem Origami-Spiel entsprungen. Ihre amorphen überlappenden Seitenpartien lassen sich mit Magneten zusammen schließen, was der eigentliche Clou an der Tasche ist. Durch die so geartete Konstruktionsweise der Damenhandtasche entsteht ein Koffer artiger Innenraum, der viel Platz für die täglichen Dinge des Lebens bietet.

Es macht Spaß in das Innenleben der Tod‘s Cape Tasche zu blicken, denn dieses ist bei vielen Modellen mit farblich kontrastierendem Leder ausgeschlagen.In den jeweiligen Innenseiten sind praktische Innentaschen eingearbeitet, ein seltenes Detail, was überaus praktisch ist und die geometrisch gearbeitete Form unterstreicht.

Besonders schön gearbeitet sind die Henkel der Cape. Wie bei einem hochwertigen Regenschirm sind die runden Griffe mit einer offenen Naht gearbeitet. Die Enden der Ledergriffe stecken in flachen Lederkappen, die mit einer Metallöse zusammengehalten werden und  wie flache Schlaufen sich in den Taschenkörper einfädeln.

Wer eine zeitlose Ladybag sucht, findet hier seine Begleiterin, denn selten trifft minimalistische Klasse auf hochwertige Eleganz. Es gibt die Tod‘s Cape in drei Größen: mini, small und medium. Preislich startet die Mini Version bei knapp 1.000 Euro. Für die Medium Ausgabe aus perforiertem Leder mit Blumenmuster werden ca. 1.600 Euro fällig.

Letzte News

Top